Die Lorelei

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
dass ich so traurig bin.
Ein Märchen aus alten Zeiten,
das kommt mir nicht aus dem Sinn.
Die Luft ist kühl, und es dunkelt.
Und ruhig fließt der Rhein.
Der Gipfel des Berges funkelt
im Abendsonnenschein.

An die Freude

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium!
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt.
Alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Auf Flügeln des Gesanges

Auf Flügeln des Gesanges,
Herzliebchen, trag’ ich dich fort.
fort nach den Fluren des Ganges,
dort weiß ich den schönsten Ort.
Da liegt ein rotblühender Garten,
im stillen Mondenschein.
Die Lotosblumen erwarten   ˥ 繰り返し
ihr trautes Schwesterlein.     ˩

Die Forelle

In einem Bächlein helle,
da schoss in froher Eil’
die launische Forelle
vorüber wie ein Pfeil.
Ich stand an dem Gestade
und sah in süßer Ruh’
des muntern Fischleins Bade  ˥ 繰り返し
im klaren Bächlein zu.              ˩

Heidenröslein

Sah ein Knab’ ein Röslein steh’n,
Röslein auf der Heiden.
War so jung und morgenschön.
Lief er schnell, es nah zu seh’n,
sah’s mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Der Lindenbaum

Am Brunnen vor dem Tore,
da steht ein Lindenbaum.
Ich träumt’ in seinem Schatten
so manchen süßen Traum.
Ich schnitt in seine Rinde
so manches liebe Wort.
Es zog in Freud’ und Leide
zu ihm mich immer fort. ] 繰り返し

Die Gedanken sind frei.

Die Gedanken sind frei.
Wer kann sie erraten?
Sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen.
Es bleibet dabei.
Die Gedanken sind frei.

O Tannenbaum

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter!
Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
nein, auch im Winter, wenn es schneit.
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter!

Die Lorelei

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin.
Ein Märchen aus alten Zeiten, das kommt mir nicht aus dem Sinn.
Die Luft ist kühl, und es dunkelt. Und ruhig fließt der Rhein.
Der Gipfel des Berges funkelt im Abendsonnenschein.

Oliver

Anneke

An die Freude

Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium!
Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt.
Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.

Anneke

Die Forelle

In einem Bächlein helle, da schoss in froher Eil’
die launische Forelle vorüber wie ein Pfeil.
Ich stand an dem Gestade und sah in süßer Ruh’
des muntern Fischleins Bade im klaren Bächlein zu.

Oliver

Anneke

Die Gedanken sind frei.

Die Gedanken sind frei. Wer kann sie erraten?
Sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen.
Es bleibet dabei. Die Gedanken sind frei.

Oliver

von Johann Wolfgang von Goethe

Sage mir, mit wem du umgehst,
so sage ich dir, wer du bist;
weiß ich, womit du dich beschäftigst,
so weiß ich, was aus dir werden kann.

Oliver

Anneke

aus „Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich“

Und als sie ein Stück Wegs gefahren waren,
hörte der Königssohn, dass es hinter ihm krachte,
als wäre etwas zerbrochen.
Da drehte er sich um und rief:
„Heinrich, der Wagen bricht!“
„Nein, Herr, der Wagen nicht,
Es ist ein Band von meinem Herzen,
das da lag in großen Schmerzen,
als Ihr in dem Brunnen saßt,
als Ihr eine Fretsche wast.“

Oliver

Anneke

語を勝手に並べただけでは文が成立しないように,語の配置にはルールがあります。このルール (文法) に従って文は構成され,通常いくつかの意味的なまとまりから成り立っています。これを無視して発話すると,聞き手に適切に意味が伝わらなかったり,誤解を生んでしまったりするおそれがあります。言葉のまとまりを意識して,まずは意味が伝わる発音を心掛けましょう。

(1)

Ich weiß nicht,
was soll es bedeuten,
dass ich so traurig bin.

Oliver

Anneke

(2)

Der Gipfel des Berges funkelt
im Abendsonnenschein.

Oliver

Anneke

(3)

Am Brunnen vor dem Tore,
da steht
ein Lindenbaum.

Oliver

Anneke

(4)

Sie sah sich um,
woher die Stimme käme,
da erblickte sie einen Frosch,
der seinen dicken hässlichen Kopf aus dem Wasser streckte.

Oliver

Anneke

(5)

„Macht auf,
ihr lieben Kinder,
eure Mutter ist da
und hat jedem von euch etwas mitgebracht!“
Aber die Geißlein hörten an der rauhen Stimme,
dass es der Wolf war.
Da ging der Wolf fort zu einem Krämer
und kaufte sich ein großes Stück Kreide;
er aß es auf
und machte damit seine Stimme fein.

Oliver

Anneke

(1)

Auf Flügeln des Gesanges,
Herzliebchen, trag’ ich dich fort.
Fort nach den Fluren des Ganges,
dort weiß ich den schönsten Ort.

Oliver

Anneke

(2)

O Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter!
Du grünst
nicht nur zur Sommerzeit,
nein, auch im Winter,
wenn es schneit.

Oliver

Anneke

(3)

Vor einem großen Wald
lebte ein Holzhacker mit seiner Frau,
der hatte nur ein einziges Kind,
das war ein Mädchen von drei Jahren.

Oliver

Anneke

(4)

Knabe sprach: „ich breche dich,
Röslein auf der Heiden!“
Röslein sprach: „ich steche dich,
dass du ewig denkst an mich.
Und ich will’s nicht leiden.“

Oliver

Anneke

(5)

Die Jungfrau Maria blickte dem Mädchen in die Augen und sprach:
„Hast du auch nicht die dreizehnte Tür geöffnet?“
„Nein“, antwortete es.
Da legte sie ihre Hand auf sein Herz,
fühlte, wie es klopfte und klopfte,
und merkte wohl,
dass es ihr Gebot übertreten
und die Tür aufgeschlossen hatte.

Oliver

Anneke

文がいくつかの内容のまとまりに分かれるとき,それぞれのまとまりの最後を短く上げて,まだ後が続くことを示します。平叙文,命令文,疑問詞のある疑問文では文末を下降調に,疑問詞のない疑問文では文末を上昇調にします。このように声の上げ下げには決まったルールもありますが,話し手の意図や感情も表し,それによって表現のニュアンスや印象,聞き手の解釈も違ってきます。適切に使い分けましょう。

(1)

Nahe bei dem Schlosse des Königs↗

lag ein großer dunkler Wald,⤵

und in dem Walde→ unter einer alten Linde↗

war ein Brunnen.⤵

Oliver

Anneke

(2)

Wenn sie Langeweile hatte,↗

so nahm sie eine goldene Kugel,→

warf sie in die Höhe↗ und fing sie wieder.⤵

Oliver

Anneke

(3)

Als ich gestern→ im Wald→ bei dem Brunnen saß und spielte,↗

da fiel meine goldene Kugel→ ins Wasser.⤵

Oliver

Anneke

(4)

Ach, Gott,→ dachte sie,→

sollten meine armen Kinder,→

die er zum Nachtmahl hinuntergewürgt hat,→

noch am Leben sein?⤵

Oliver

Anneke

(5)

In den alten Zeiten,↗

wo das Wünschen noch geholfen hat,→

lebte ein König,↗

dessen Töchter waren alle schön;⤵

aber die jüngste war so schön,↗

dass die Sonne selber,→ die doch so vieles gesehen hat,↗

sich verwunderte,→ sooft sie ihr ins Gesicht schien.⤵

Oliver

Anneke

ポーズ(間)の存在は,意味の伝達に大きくかかわります。聞き手は耳から次々に入ってくる情報をすばやく処理し,内容を理解します。ポーズは何の音もない瞬間ですが,この「間」の有無やその位置が内容を理解するための重要な手掛かりとなります。話の展開の中で,一瞬緊張感をもたらしたり高めたりするためにポーズが使われることもあります。ポーズをうまく使いこなして,効果的な話し方を演出しましょう。

(1)

Die Königstochter folgte ihr mit den Augen nach,↗

aber die Kugel verschwand,⤵

und der Brunnen war tief,→→

so tief, dass man keinen Grund sah.⤵⤵

Oliver

Anneke

(2)

… da kam noch ein Kind↗ und bat um ein Hemdlein,⤵

und das fromme Mädchen dachte:→

„Es ist dunkle Nacht,→ da sieht dich niemand,⤵

du kannst wohl dein Hemd weggeben“,⤵⤵

und zog das Hemd ab↗ und gab es auch noch hin.⤵⤵

Oliver

Anneke

(3)

„Zeig uns zuerst deine Pfote,→

damit wir wissen, dass du unser liebes Mütterchen bist.“⤵⤵

Da legte der Wolf die Pfote ins Fenster,⤵

und als sie sahen, dass sie weiß war,→

so glaubten sie,→ es wäre alles wahr, was er sagte,⤵

und machten die Tür→ auf.⤵⤵

Wer aber hereinkam,↗↗ war der Wolf.⤵⤵

Oliver

Anneke

(4)

In den alten Zeiten,↗

wo das Wünschen noch geholfen hat,↗

lebte ein König,→ dessen Töchter waren alle schön;⤵⤵

aber die jüngste war so schön,↗

dass die Sonne selber,→ die doch so vieles gesehen hat,↗

sich verwunderte,→ sooft sie ihr ins Gesicht schien.⤵⤵

Oliver

Anneke

(5-a)

Der Müller dachte:→ Der Wolf will einen betrügen,⤵

und weigerte sich;⤵

aber der Wolf sprach:→

„Wenn du es nicht tust,↗ fresse ich dich!“⤵

Da fürchtete sich der Müller→

und machte ihm die Pfote weiß.⤵⤵

Ja,→ so sind die Menschen.⤵⤵

Oliver

Anneke

(5-b)

… und es erzählte ihr,↗ dass der Wolf gekommen wäre→

und die anderen alle gefressen hätte.⤵⤵

Da könnt ihr denken,→

wie sie über ihre armen Kinder geweint hat!⤵⤵

Oliver

Anneke

声の大きさや速さを調節して,伝え方にメリハリをつけましょう。話の中にしっかり伝えたい情報がある場合は,その部分を際立たせた発音をします。ふつう他の部分より大きな声で強く発音したり,強調してゆっくり発音したりしますが,あえて小声にするなど内容の解釈によって強調の仕方もいろいろです。音量やスピードを調節すると,情景や登場人物の心情を効果的に描写することができます。伝え方を工夫しましょう。

(1)

Da begegnete ihm ein armer Mann, der sprach:
„Ach, gib mir etwas zu essen, ich bin so hungrig.“
Es reichte ihm das ganze Stückchen Brot und sagte:
„Gott segne dir’s“, und ging weiter.

Oliver

Anneke

(2)

„Ach ja“, laut und langsam
sagte sie,
„ich verspreche dir alles, was du willst,
wenn du mir nur die Kugel wieder bringst.“ laut und langsam
Sie dachte aber:
Was der einfältige Frosch schwätzt! leise und schnell
Der sitzt im Wasser bei seinesgleichen und quakt
und kann keines Menschen Geselle sein. leise und schnell

Oliver

Anneke

(3-a)

„Ach, lieber Vater,
als ich gestern im Wald bei dem Brunnen saß und spielte,
da fiel meine goldene Kugel ins Wasser. schnell
Und weil ich so weinte, hat sie der Frosch wieder heraufgeholt,
und weil er es durchaus verlangte, so versprach ich ihm,
er sollte mein Geselle werden; schnell
ich dachte aber nimmermehr, dass er aus seinem Wasser
herauskönnte.“ schnell

[…] Da sagte der König:
„Was du versprochen hast, das musst du auch halten.“ langsam

Oliver

Anneke

(3-b)

Die Königstochter fing an zu weinen
und fürchtete sich vor dem kalten Frosch,
den sie nicht anzurühren getraute und
der nun in ihrem schönen, reinen Bettlein schlafen sollte.
Der König aber ward zornig und sprach:
„Wer dir geholfen hat, als du in der Not warst,
den sollst du hernach nicht verachten.“ laut und langsam

Oliver

Anneke

(4)

Am andern Morgen, als das Kind nicht zu finden war,
ging ein Gemurmel unter den Leuten,
die Königin wäre eine Menschenfresserin
und hätte ihr eigenes Kind umgebracht.

Oliver

Anneke

Am Morgen, als das Kind abermals verschwunden war,
sagten die Leute ganz laut,
die Königin hätte es verschlungen,….

Am andern Morgen, als es ruchbar ward,
riefen alle Leute laut:
„Die Königin ist eine Menschenfresserin,
sie muss verurteilt werden.“ laut

(5)

und es war so arm,
dass es kein Kämmerchen mehr hatte, darin zu wohnen,
und kein Bettchen mehr, darin zu schlafen,
und endlich gar nichts mehr als die Kleider auf dem Leib
und ein Stückchen Brot in der Hand,
das ihm ein mitleidiges Herz geschenkt hatte.
Es war aber gut und fromm.

Oliver

Anneke

詩では,詩行全体のリズム・パターン (韻律) を意識して発音しましょう。ドイツ語では,アクセントとスピードがセットになった 「弱強・弱強…」,「強弱・強弱…」,「強弱弱・強弱弱…」 などのリズム・パターンがあります。また脚韻や頭韻では,意味や品詞など語としては関係のない言葉どうしが詩の中で結び付けられ,新鮮な響きやリズムを生み出します。物語などでも同じ語,同種の語の繰り返しなど言葉遊び的要素がある場合,その部分を意識して速度や音量を操作すると,楽しいリズムが生まれます。

(1)

Oliver

Anneke

(2)

Oliver

Anneke

(3)

Oliver

Anneke

(4)


Oliver

Anneke

(5)


Oliver

Anneke

アクセントグループ

4アクセントグループ

Er wóllte sich | gestern Nácht | mit seinen Fréunden | unterhálten.

3アクセントグループ

Er wóllte sich | gestern Nácht | mit seinen Fréunden unterhalten.

2アクセントグループ

Er wollte sich gestern Nácht | mit seinen Fréunden unterhalten.

1アクセントグループ

Er wollte sich gestern Nacht mit seinen Fréunden unterhalten.

(1)

na na na

(2)

na na na

(3)

na na na

(4)

na na na

(5)

na na | na | na na

(6)

私たちは昨日ブレーメンにいた。

(7)

(8)

(9)

(10)

(11)

そのオス猫は眠っている。

(12)

この人は住人です。

(13)

当時私はよくケーキを食べた。

(14)

読みなさい!

これがそのオス猫です。

誰が私を呼んでいるの?

(15)

読む?

これがそのオス猫ですか?

誰が私を呼んでるって?

(16)

(17)

そのオス猫は眠っている。

(18)

(19)

そのオス猫は眠っているの?

(20)

この人は住人です。

(21)

彼女は今からパン屋に行く。

(22)

君たちは昨日ブレーメンにいたの?

(23)

この本なら君に今日貸してあげられるよ。

(24) (25)

これは学校です。[これは「何であるか」が話題になっている]

これが学校です。[「どれ」が学校であるかが話題になっている]

(26)

Er geht heute zum Káufhaus.
彼は今日デパートへ行く。 [客観的・中立的]

(27)

Ér geht heute zum Kaufhaus.
今日は彼がデパートへ行く。 [他の誰かではない]

(28)

Er géht heute zum Kaufhaus.
今日彼は歩いてデパートへ行く。 [いつもは乗り物を使っている]

(29)

Er geht héute zum Kaufhaus.
彼は,今日,デパートへ行く。 [明日(昨日)行くつもりだった]

(30)

Er geht heute zúm Kaufhaus.
今日彼はデパートまでは行く。 [中には入らない]

[iː] [iː] [iː]

→ 日本語の「イー」よりも唇をしっかり左右に引いて発音します。前舌が上あごの中央 (硬口蓋) に向けて高く盛り上がります。舌に力を入れて,はっきり発音しましょう。

[eː] [eː] [eː]

→ 日本語の「エー」よりも唇をしっかり左右に引いて発音します。[iː]のときよりも口の開きがわずかに大きくなります。はっきり発音しましょう。

[yː] [yː] [yː]

→ [iː]と言いながら(同じ舌の位置で),唇を丸めて突き出した形にして発音します。唇と舌を緊張させて,はっきり発音しましょう。下唇をやや上に向ける意識を持って発音すると,舌が自然と[iː]の舌の位置に近づきます。

[øː] [øː] [øː]

→ [eː]と言いながら(同じ舌の位置で),唇を丸めて突き出した形にして発音します。唇と舌を緊張させて,はっきり発音しましょう。